Band 3

Band 3

Barbara Kuhn Mnemotechnik und Schriftzeichenerwerb

Untersuchungen zu Struktur und Didaktik der chinesischen Schrift

Diese Arbeit befaßt sich mit der Frage, wie das Erlernen der chinesischen Schrift mittels mnemotechnischer Methoden erleichtert werden kann.

Zunächst werden Struktur und Aufbau der chinesischen Schriftzeichen und deren Rezeption in Europa untersucht. Eine ausführliche historische Darstellung der schrifttheoretischen Rezeptionsgeschichte bietet eine Reihe von neuen Informationen beispielsweise über die Verquickung der Protosinologie mit der hermetischen Bewegung des 17. Jahrhunderts und erklärt, wie es dazu kam, daß große Geister – wie etwa Leipnitz – in den Bannkreis der cvhinesischen Schrift gerieten. Am Ende dieses Teils steht die Klassifizierung der chinesischen Schrift nach heutigen linguistischen Parametern und deren Kontrastierung mit eher unkonventionallen neueren Beschreibungsmodellen.

Daran anknüpfend nähert sich der zweite Teil der Arbeit der chinesischen Schrift über einen Umweg: die antike Mnemotechnik. Die Mnemotechnik ist ein Verfahren, das mithilfe verschiedener Visualisierungstechniken Lern- und Gedachtnisleistungen steigert. Aufbauend auf einer genauen Erläuterung mnemotechnischer Verfahren wird das Konzept einer inhärenten Schriftmnemonität chinesischer Zeichen vorgestellt.

Im letzten Teil werden unterschiedliche Methoden zur Vermittlung der chinesischen Schrift auf mnemotechnischer Basis diskutiert. Das Xiguo jifa ~ ~ iE ~ ("Die westliche Gedächtniskunst") des berühmten Matteo Ricci findet hier genauso Erwähnung wie das Mnemotechnische Taschenlexikon der Chinaschrift des eher unbekannten Friedrich Gilbert. Eine Analyse der in Singapur erschienenen Cartoon-Serie Fun with Chinese Characters unter mnemotechnischen Aspekten rundet die Arbeit ab.

In ihrem Ausblick stellt die Autorin nach zusammenfassenden Uberlegungen weiteres mnemotechnisches Material zur Unterrichtsgestaltung vor. Dabei handelt es sich um eine Art mnemotechnischer Spielebox zum Erlernen chinesischer Schriftzeichen, die die Autorin im Rahmen ihrer Lehraufträge an der Universitat München zusammen mit einer Arbeitsgruppe entwickelt hat.

Barbara Kuhn Mnemonics and the Study of Chinese Characters

This volume deals with the question of how the study of Chinese characters can be simplified by use of mnemonic methods.

It consists of three parts: (1) the analysis and study of the Chinese script as such; (2) an introduction to mnemonics and the principles of mnemonic methods in teaching Chinese characters and (3) a detailed description of already known concepts of teaching the Chinese script by means of mnemonic methods.

The most famous forefather of the idea of applying mnemonic methods to the study of Chinese characters was the 16th century missionary and scholar Matteo Ricci who wrote a treatise on how to memorize Chinese texts with the use of mnemonic principles dating back to classical Greece. In this treatise he describes not only how such a mnemonic way of remembering Chinese characters can be put into practice; he also gives a list of examples meant to help the reader memorize Chinese characters through visualization.

The 20th century also knows a scholar who wanted to make Chinese characters easier to learn by applying mnemonics to their study. Friedrich Gilbert has not only developed his own method of teaching and learning Chinese characters; he has also written some essays on the basic principles underlying his concept and – even more important – he has left us with a concise "Dictionary of Chinese Characters on Mnemonic Principles," both in German and in English. His method is closely examined and discussed on the background of former chapters of the book.

Last but not least the Straits Times' (Singapore) cartoon series "Fun with Chinese Characters" is introduced and discussed with regard to the mnemonicity of its approach.

In her final chapter the author discusses the various methods and concepts of teaching or learning Chinese characters with the help of mnemonics and compares their underlying principles. She ends her book with the presentation of a rather playful way of studying Chinese characters: Together with a group of her students at the University of Munich the author developed an assortment of games with which you can teach – or teach yourself – Chinese characters on mnemonic principles.